Unsere Kunden

Peter und Sabina

Alles begann im Frühjahr 2016 mit der Erneuerung der Fahrbahn auf der A8 zwischen Stuttgarter Kreuz und Leonberg. Der Stau der sich jeden Tag bildete hat mich bis zu 1 ½ Stunden Fahrt mit dem Auto gekostet für nur 25 km. Es musste eine andere Lösung für das Pendeln zwischen Sillenbuch und meinem Arbeitsplatz geben.

Im Schaufenster des Fahrradladens in Sillenbuch stand ein tolles E-Bike. War das die Lösung des Problems? Laut Routenplaner gab es eine schöne Strecke über die Felder & durch den Wald, die nur 21 km lang war, das musste mit dem E-Bike doch zu schaffen sein.
Bei einem Besuch der Tretmühle habe ich Ivan mein Problem geschildet. Er meinte, das E-Bike sei die Lösung und ich durfte eine Probefahrt machen. Danach stand für mich fest, das probiere ich. Nachdem ich das E-Bike gekauft hatte fing es für 2 Wochen an heftig zu regnen. Ich wollte nicht gleich im Regen fahren und habe mir jeden Abend Gedanken gemacht, ob es nicht falsch war das E-Bike zu kaufen. Aber dann hörte es auf zu regnen, ich fuhr in die Arbeit und mir war nach der ersten Fahrt klar, dass der Kauf des E-Bikes eine der besten Entscheidungen meines Lebens war.

Mittlerweile bin ich in knapp 2 Jahren mehr als 10000 km mit dem E-Bike gefahren. Das Charger von Riese und Müller war mir stets ein treuer Begleiter der bis auf gelegentliche Wartungen keine Probleme macht. Ich fahre mittlerweile fast alles mit dem Fahrrad, sowohl zur Arbeit, als auch nach Stuttgart zum Einkaufen. Mit dem E-Bike kommt man überall hin, egal ob in den Kessel und wieder zurück, oder nur einfach so zum Spaß über die Felder.

… und ja, den Stau auf der A8 gibt es immer noch, aber da radle ich über eine Brücke und schaue auf den 6-spurigen Stillstand hinunter bevor ich wieder im Wald verschwinde.

Ich hatte mir im Frühjahr 2016 ein Charger von Riese und Müller bei der Tretmühle in Sillenbuch gekauft. Ganz im Glück habe ich meiner Frau von meinen tollen Touren erzählt und in ihren Augen gesehen wie unglücklich sie darüber ist das sie wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr Fahrrad fahren kann.

Es musste also wieder eine Lösung her und die Tretmühle hatte sie. Wir haben Ivan gefragt, ob es denn nicht ein Tandem gibt, bei dem Sabina vorne sitzen kann und ich hinten die Steuerung mache. Er meinte, ein solches Tandem könnten wir im Partnergeschäft in Radebeul Probe fahren. Er hat uns einen Termin gemacht und wir haben die Probefahrt in unseren Urlaub eingeplant.

In Radebeul wurden wir genauso freundlich und professionell empfangen wie in Sillenbuch. Wir durften eine ausgiebige Probefahrt an der Elbe entlang machen. Als wir mit dem Tandem in Meißen angekommen sind wollte Sabina unbedingt noch weiterfahren, ich hatte aber Angst das wir zur Fahndung ausgeschrieben werden, wenn wir das Tandem nicht bald zurückbringen. Damit stand fest, wir brauchen das Hase Pino Steps.

Alles Weitere wurde professionell zwischen den Partnergeschäften in Radebeul und Sillenbuch abgewickelt. Sabina kann endlich wieder Rad fahren, der Sitz vorne ist bequem und bietet einen guten Überblick und ich habe hinten alles im Griff.

Heike

Hallo, ich bin Heike, 52. Ich wohne schon seit fast 20 Jahren in Stuttgart, die meiste Zeit davon leider fahrradlos, da das ständige Auf und Ab der „Berge“ rund um den Kessel mich mutlos machten. Ich hatte einfach nicht die Kondition, um mit den ambitionierten Freizeitradlern mitzuhalten.

Das wollte ich ändern!

Deshalb fasste ich letztes Jahr den Entschluss mir ein E-bike zu kaufen.  Kurz entschlossen probierte ich mehrere Pedelecs bei einer Probefahrt aus. Geduldige und schraubfreudige Mitarbeiter stellten sie mir jedes Mal auf meine Größe und Wünsche ein.

Nach der Bestellung dauerte es nicht lange und ich konnte mich über ein Juna E-Bike freuen. Nun stand dem ungetrübten Fahrgenuss nichts mehr im Wege. Einen Sommer radelte ich kreuz und quer durch Stuttgart, endlich konnte ich auch auf dem Rössleweg mithalten.

Die mobile Zufriedenheit hielt nicht lange an. Nachdem ich mir eine gute Kondition (nein, E-bikes fahren nicht alleine) zugelegt hatte, ließ mich der Gedanke an ein Mountainbike nicht mehr los. Nur nichts überstürzen dachte ich mir und buchte erst einmal ein 2-tägiges Fahrtraining im Schwarzwald um ein Gefühl dafür zu bekommen.

Schon auf dem Nachhauseweg war klar, dass der nächste Sommer für mich nicht ohne Mountainbike stattfinden konnte.
Mit dem Mountainbike fahre ich gerne entspannte Feierabendtouren an den Bärensee oder Solitude, am Wochenende gerne auch was längeres.

Nun habe ich zwei tolle Bikes  - welch ein Luxus.

Thomas

Von der Freiheit dorthin zu radeln wohin ich will oder wie der Kauf eines Pedelecs das Leben verändert.

Freiheit – der Zustand unabhängig zu sein – diese Freiheit erwerben Sie mit dem Kauf eines Pedelecs. Die Unabhängigkeit ist zu verstehen im Vergleich zum normalen Fahrrad, denn der Bewegungsradius erweitert sich enorm, vor allem im Hinblick auf die Topographie hier in Süddeutschland. Der Stuttgarter Talkessel, der Anstieg auf die Schwäbische Alb, die Alpen, der Schwarzwald, die Vogesen mit der entsprechenden elektrischen Unterstützung sind 1000 Höhenmeter kein Problem.

War ich vor dem Kauf eines Pedelecs bei Radtouren an Flüssen entlang aktiv, so haben Steigungen und Pässe ihren Schrecken verloren und werden mit Gepäck und elektrischer Unterstützung spielend in Angriff genommen. Diese Freiheit auf allen Wegen unterwegs zu sein, die für normale Fahrräder befahren werden dürfen, ist ein tolles Gefühl. Mit dem Pedelec haben Sie die Möglichkeit in Regionen und Landschaften vorzustoßen, in die Sie mit einem normalen Rad nie gefahren wären – mit einer Ausnahme: Sie sind ein MTB-Freak und quälen sich gerne am Berg.

Aus diesem Grund kann ich den Kauf eines Pedelecs nur empfehlen und zwar für alle Altersklassen. Da der Elektroantrieb die Topographie gleichsam „glattbügelt“, fahren Sie mehr Rad, weiter, erleben bei Touren schöne Landschaften, genießen die frische Luft, haben Bewegung und sportlichen Ausgleich. Seitdem ich ein Pedelec habe, pendle ich mit dem die 13km (einfache Strecke) bei jedem Wetter zur Arbeit und fahre am Stau vorbei.

Dies sind meine Erfahrungen zwei Jahre nach dem Kauf eines Pedelecs und gefahrene knapp 10.000 km. Die Freiheit dorthin zu fahren wohin ich will, dies habe ich auf jedem einzelnen Kilometer genossen und kann deshalb nur jedem die Investition in ein hochwertiges Pedelec empfehlen.

Thomas D., 46 Jahre

Olga

Am Stau vorbei

Manche Menschen geben ihren Autos Namen, weil sie sie lieb haben. Ich habe kein eigenes Auto und konnte diese Gefühle bis jetzt nur schwer nachvollziehen. Nun als Mama von zwei kleinen Kindern, die täglich irgendwohin sicher transportiert werden sollten, empfinde ich jetzt für mein E-Bike eine ganz besondere Zuneigung. Ich habe mir bis dato zwar noch keinen Namen dafür einfallen lassen. Mein Fahrrad bedeutet mir dennoch sehr viel, vor allen Dingen mehr Lebensqualität und Freiheit.

Seit wir ein E-Bike haben, hat sich unser Familienleben deutlich entspannt. Wir nutzen es wirklich täglich, auch im Winter. Einfach weil alles damit viel schneller geht. Mein Mann, begeisterter Mountainbike-Fahrer und am Anfang eher skeptisch einem E-Bike gegenüber, freut sich nun jetzt besonders darüber, morgens am Stau vorbei zu fahren. Ich persönlich mag die sportliche Herausforderung. Dennoch mit zwei Kindern im Schlepptau genieße ich es auch mal, wenn es auf dem Weg zum Kindergarten und zurück nicht so anstrengend ist. Ein kleiner Luxus am Tag muss sein.

Alles in einem möchte ich mich bei dem Team von Tretmühle herzlich bedanken, für die freundliche Beratung und für den ausgezeichneten Service. Wir sind froh, dass wir ausgerechnet bei euch unser E-Bike gefunden haben. Ihr habt uns sehr geholfen, das für uns passende Model auszusuchen. Lieben Dank!

Maria

Als Kind bin ich viel Fahrrad gefahren. Ich fühlte mich unbesiegbar auf zwei Rädern - ohne Hände, nur auf dem Hinterrad, ich habe viel experimentiert und ich war auch ein bisschen wild. Ich bin deswegen sehr oft gefallen - so oft, dass mein Vater eines Tages das Fahrrad im Gartenhäuschen eingesperrt hat und mir gesagt hat: "Jetzt ist aber Schluss mit Fahrrad fahren!‘‘. Ab dem Moment waren ein paar meiner Kindheitserinnerungen in dieser dunklen Baracke versteckt… bis ich eines Tages bei einem Büroausflug mitgemacht habe. Wir waren 15 Personen, alle Mitarbeiter und alle Chefs. Wir haben zusammen eine Fahrradtour durch eine schöne Stadt gemacht. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fühlte mich auf dem ausgeliehenen schweren alten Fahrrad schwerelos, glücklich und frei. Zwei Monate danach habe ich schnell ein paar Fahrräder probiert (als zweifache Mama hat man nicht viel Zeit) und ein Modell ausgesucht. Ich ging zur Tretmühle und habe gesagt: „Genau das Fahrrad will ich! Könnt Ihr mir das besorgen?‘‘. Das Personal war nicht nur sehr freundlich, sondern auch kompetent. Ich genoss eine sehr gute Beratung und keiner hat versucht mir von meinem Wunschfahrrad abzuraten, um mir ein teureres Modell zu verkaufen. Ich habe genau das bekommen was ich wollte.

Seitdem ich wieder auf zwei Rädern unterwegs bin, haben auch meine beiden Kinder immer Lust mit mir zu fahren. Meine Begeisterung hat sogar meinen Mann angesteckt.

Für alle, die mit der Zeit Ihre Leidenschaft vergessen oder vernachlässigt haben und für diejenigen, die genau wissen was sie wollen, die Tretmühle ist Euer Laden!